Elektromuseum im Umspannwerk Recklinghausen

0
588

Das Umspannwerk Recklinghausen ist ein denkmalgeschütztes Umspannwerk der RWE (ehemals VEW) in Recklinghausen. Das Werk ist seit Dezember 2000 auch Sitz des RWE-Technikmuseums Strom und Leben, des größten Elektrizitätsmuseums Deutschlands. Das Umspannwerk Recklinghausen ist Teil der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet.

Im Zuge einer Modernisierung der Schaltanlagen ergaben sich freie Räume im Gebäude, die in Verbindung mit einem neuen Anbau dem Museum Strom und Leben und dem Firmenarchiv Platz bieten.

Im Museum kann man die Geschichte der Elektrizität von den Anfängen (Entdeckung der Galvanischen Elektrizität durch den italienischen Physiker Alessandro Volta) bis zum heutigen täglichen Gebrauch in Haushalt und Industrie besichtigen. Die Sammlung des Museums umfasst unter anderem eine große Anzahl von Exponaten und Werbematerialien für die Elektrizitätsnutzung aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Als weitere Besonderheit enthält das Museum Fassadenteile des Gemeinschaftswerks Hattingen. Das 1984 stillgelegte Kohlekraftwerk in Hattingen trug an der Fassade die Porträts der Aufsichtsratsmitglieder der VEW aus der Bauzeit. Außerdem sind Elektroautos ausgestellt.

Im Oktober 2021 wurde das Museum Strom und Leben nicht nur um einen Ausstellungsteil zur Zukunft der Elektrizität im Bereich der früheren Leitwarte des Umspannwerks erweitert, sondern auch in Zeitreise Strom – Das Deutsche Elektrizitätsmuseum umbenannt. Das Museum beherbergt zudem das Unternehmensarchiv der RWE Westfalen-Weser-Ems AG.

Das Museum ist durch die moderne Art der Informationsvermittlung und seine bisweilen liebevoll gestalteten Ausstellungen besonders für Nicht-Fachbesucher interessant.

Ebenso erfreulich ist, dass das Museum auch ein Café hat. Neben Getränken wird dort an den Wochenenden Kuchen vom örtlichen Bäcker serviert. Getränke gibt’s aer an jedem Öffnungstag.

Alle Informationen finden Sie auf der Webseite des Museums (hier klicken!)

 

Ein paar Bilder (Stand August 2023) haben wir auch mitgebracht:

Titelbild: Außenansicht des Gebäudes

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein